Unsere besten Tipps für einen flachen Bauch

Sie woll´n ihn auch, den flachen Bauch? Unsere Tipps für einen flachen Bauch sollen Ihnen dabei helfen, die unerwünschten Schwimmreifen ein für allemal abzustreifen. Da wir wissen, dass gut Ding Weile braucht, können Sie sich zwischenzeitlich auch einer unserer “Mogel” Tipps bedienen 😉

Die richtige Ernährung

Also ich hab sie satt, die Diäten. Beim Wort “Diät” schwingt automatisch der Gedanke an “Verzicht” mit und gleichzeitig das leise Versprechen, dass nach dem Durchhalten der 2,4, 6 oder 12 Wochen alles wie vorher sein kann. Nun, wer sich schon an einer Diät versucht hat, wird festgestellt haben, dass es zwar meist zum versprochenen Gewichtsverlust kommt, aber einem danach das Lachen schnell wieder vergeht wenn man sich in seinem alten Muster mit den alten – und auch neuen – Kilos wiederfindet.

Was dann? Ernährungsumstellung! So der kühle Begriff, der jedoch der Schlüssel zum langfristigen Erfolg zu sein scheint. Von allem Guten etwas, von allem Schlechten im besten Fall nichts. Zu den “Guten” gehören vor allem Gemüse, Obst, mageres Fleisch und Fisch, Milchprodukte, Vollkornprodukte, hochwertige Öle in geringen Mengen und Wasser. Zu den “Schlechten” gehören allen voran Süßigkeiten und Knabberein in allen Variationen sowie Alkohol, gezuckerte Getränke und Weißmehlprodukte.

Es ist natürlich längst kein Geheimnis mehr, was wir hauptsächlich zu uns nehmen sollten und was tunlichst zu vermeiden ist, um die Fettpolster gesamt schmelzen zu lassen – gezielt am Bauch abnehmen kann man mit der Änderung seiner Essgewohnheiten nämlich nicht – und unseren Organismus gesund zu halten. Es fällt schwer, eingefahrene Gewohnheiten, wie zum Beispiel das Bier zum Hauptabendprogramm, gegen neue, wie einen Salat nach dem Bauch-Beine-Po Workout, auszutauschen. Was keine schnellen Ergebnisse bringt und Mühe kostet, strafen wir mit Verachtung. Aber genau darin liegt die Kunst und letztlich der Erfolg.

Wenn Ihnen der Einstieg oder Umstieg schwer fällt, können Sie sich ein Kochbuch zulegen, um mit neuen Rezepten und Geschmackserlebnissen sprichwörtlich Appetit auf eine gesunde Ernährung zu bekommen. Unsere Empfehlungen dazu sind

Bild

zu Amazon
Titel/Beschreibung
Bild Titel/Beschreibung
Ich bin dann mal schlank – Das Koch- und Rezeptbuch
The Master Your Metabolism Cookbook
Vegan for Fun: Vegane Küche die Spass macht

* = Affiliatelinks / Bildquelle: Amazon Partnerprogramm

Die Ernährungsumstellung mit einer negativen Kalorienbilanz ist der langsamere  – mit langem “a” 😉 – aber auch der gesündeste und sicherste Weg. Das leuchtet uns ein, seitdem wir es selbst ausprobiert haben.

Unsere liebsten Tipps für einen flachen Bauch, eine schlanke Taille, wohlgeformte Beine und Po in der Kategorie Ernährung sind:

  • alle 3-4 Stunden essen
  • abends keine Kohlenhydrate
  • frischer Zitronensaft im Wasser zügelt den Heißhunger auf Süßes
  • Vollkornprodukte machen lange satt
  • langsam essen und gut kauen

Ausreichend Sport und Bewegung

Die gute Nachricht ist, dass unser Körper Bauchfett leichter verbrennt als jenes an Hüfte oder Po. Trotzdem lässt sich der Bauch nur bedingt mit Sport beeinflussen. Das Bauchfett-weg-Wunder gibt es nämlich nicht 😉

Situp Tipp für einen flachen Bauch
© Depositphotos.com/Syda_Productions

Regelmäßiges Cardiotraining hilft dabei, Fett zu verbrennen. Unser Körper entscheidet dabei, welches Fett er verbrennt. Ein ordentliches Fatburner Workout im Wohnzimmer, Radfahren, Schwimmen, Laufen… Sie haben die Wahl.

Gezielter geht es danach mit Übungen für die Bauchmuskeln, wie beispielsweise Sit-Ups, Leg-Lifts oder Bicycle- Crunches zu. Letztere sind mein absoluter Favorit seit Shred – Schlank in 30 Tagen * von Jillian Michaels 🙂
Bauchmuskeln verhelfen nicht nur zu einem strafferen und flacheren Bauch, ein Mehr an Muskeln hilft auch dabei, die Fettverbrennung anzukurbeln. Achten Sie bei den Übungen auf eine korrekte Körperhaltung und trainieren Sie anfangs vor einem Spiegel oder mit einer Freundin, die Sie auf eventuelle Haltungsfehler hinweist.

Eine aufrechte Körperhaltung

Auch eine verbesserte Körperhaltung gehört zu unseren Tipps für einen flachen Bauch. Sie lässt zwar keine Kilos purzeln, aber sie hilft, Ihren Bauch flacher wirken zu lassen, ihn zu kaschieren. Eingeklappte Schultern, ein runder Rücken und ein nach vorne gekipptes Becken sind nicht nur schlecht für die Gesundheit. Diese Haltung rückt ein Bäuchlein besonders unvorteilhaft ins Rampenlicht.

Beim konzentrierten Arbeiten am Schreibtisch verliert man sich leicht in Gedanken und nimmt eine nachteilige Körperhaltung ein. Setzen Sie sich aufrecht hin, nehmen Sie die Schultern zurück und spannen Sie die Bauchmuskeln leicht an. Einen aufrechten Gang können Sie mit der allseits bekannten Buch-auf-dem-Kopf Übung trainieren 😉 Gezielte Workouts für den Rücken helfen dabei, diesen zu kräftigen und zu einer attraktiven Körperhaltung beizutragen.

Welche Rückenübungen Sie machen können, um Ihre Haltung zu verbessern, erfahren Sie in diesem Beitrag.

>> Unter professioneller Anleitung Ihre Körperhaltung verbessern, mit einem Buch von Amazon * <<

Seinen Bauch und sich selbst verwöhnen

Der Gedanke wäre schön, aber leider kann man einen Bauch nicht wegwellnessen. Was sich aber machen lässt ist, ihn beim Abbau verwöhnend zu unterstützen.

Bürstenmassage Tipp für einen flachen Bauch
© Depositphotos.com/poznyakov

Wer ihn täglich nach dem Duschen mit einer Extraportion Creme und Hingabe bearbeitet, erreicht zumindest ein strafferes und zarteres Hautgefühl mit sanfter Optik. Durch eine Massage des Bauchs nach Muskelübungen, können Sie einen drohenden Muskelkater abschwächen oder diesem vorbeugen. Ist der Muskelkater allerdings akut, ist es besser, die Finger vom betroffenen Körperteil zu lassen. Cremen ja, kneten nein. Ein Zuviel an Geknete belastet die Muskelfasern zusätzlich und stört den Regenerationsprozess.

Was können Sie noch machen? Wechselduschen, Saunagänge und Bürstenmassagen fördern die Durchblutung der Haut und greifen ihr beim straff werden unter die Arme. Und: Schlafen Sie ausreichend. Zu wenig Schlaf macht nicht nur müde sondern auch weniger leistungsfähig. Nach einem besonders anstrengendem Training sollten Sie sich daher ausreichend nächtliche Ruhe gönnen. PLUS: wer genug schläft, verbrennt auch Fett im Bett 😉

Straffungs- und Entschlackungswickel aus dem Kosmetikstudio bewirken eine kurzfristige kleine Umfangsreduktion. Sport ersetzen sie nicht, denn eine Fettverbrennung durch Wickel ist wissenschaftlich nicht erwiesen.

>> Straffende Bodylotions finden Sie hier * <<

Das richtige Outfit

Bis sich die richtige Ernährung und gezieltes Training auf der Waage und im Spiegel nachweisen lassen, können Sie mit ein paar Outfit-Tricks Ihr Bäuchlein kaschieren.

Oberteile aus weichen, fließenden Stoffen verschlucken die Bauchwölbung und verstecken sie gekonnt. Für den Sommer bieten sich Kleider im Empire-Stil für die Stadt und ein Tankini für den Strand an. Wenn es doch ein Etui Kleid sein soll, können Sie mit formender Unterwäsche ein paar Kilos am Bauch wegschummeln. Ist aber wohl eher nichts für heiße Tage 😉

Als Faustregel gilt nicht den Bauch, sondern Ihre Butterseite, wie das Dekolleté oder die Beine in Szene zu setzen. Ablenkung ist Trumpf!

Eine gute Investition ist, sich eine Stylingberatung bei einem Profi zu leisten. Dieser berät Sie nicht nur hinsichtlich eines vorteilhaften Outfits sondern auch, welche Farben Ihren Typ unterstreichen.